Ausbildung Tierheilpraktiker – BTB Bildungswerk für therapeutische Berufe

Ausbildung Tierheilpraktiker

Das BTB Bildungswerk für therapeutische Berufe mit Sitz in Remscheid bietet neben der allgemeinen Ausbildung zum Tierheilpraktiker die Spezialisierung in folgenden zusätzlichen Fachrichtungen an:

  • VeterinärAkupunktur für Pferde
  • Veterinär-Akupunktur für Kleintiere (Hunde und Katzen)
  • Klassische Veterinär-Homöopathie
  • Tierhaltung/Tierpsychologie
  • Veterinär-Heilpflanzenkunde

Die Ausbildungsdauer beträgt 24 Monate bei einem Lernaufwand von ca. 6 h pro Woche.

Die Ausbildung erfolgt durch Studienbriefe, Fachliteratur, freiwillige Seminare, Pflichtseminare und einer schriftlichen Abschlussprüfung.

Nach bestandener Prüfung erhält der Absolvent ein Studienbescheinigung, ein Zertifikat sowie die kostenfreie Mitgliedschaft im Verband freier TierheilpraktikerVfT für ein Jahr.

Zusätzlich besteht die Möglichkeit für ein Praktikum nach Ausbildungsende.

Seminarorte sind u.a. Berlin, Bremen, Wuppertal, Mannheim, München, Friesoythe bei Oldenburg und Karlsruhe.

Tierheilpraktiker – Ausbildung, Prüfung, eigene Tierheilpraxis …

Die Ausbildung zum Tierheilpraktiker kann sowohl in Ganztagsform als auch in Wochenendform oder als Fernstudium absolviert werden. Teilweise bietet das jeweilige Ausbildungsinstitut auch beide Formen an. Je nach Form unterscheidet sich dann auch die Dauer der Ausbildung. Nach dem erfolgreichen Absolvieren der jeweiligen Prüfung, welche meist die Theorie und die Praxis umfasst, versuchen sich die Absolventen dann am Markt hauptberuflich oder nebenberuflich zu etablieren. Durc ein Praktikum können Studieninhalte vertieft werden. In einem Auslandspraktikum kann man die Inhalte bspw. mit einer Sprachreise kombinieren.

Der Tierheilpraktiker ist dabei eine ungeschützte Berufsbezeichnung. Dies bedeutet, dass sich jeder Mensch als ein solcher bezeichnen darf. Bei Auswahl eines Therapeuten ist deshalb u.a. darauf zu achten, dass die Ausbildung bei einer renommierten Schule bzw. eine bekanntes Institut erfolgte und er evt. einem Verband angehört.

Der Tierheilpraktiker bzw. die Tierheilpraktikerin sieht sich in der Regel nicht als Ersatz für den Tierarzt / Veterinär, sondern kann durchaus mit Tierärzten zusammenarbeiten, so dass auch eine Coexistenz gegeben ist. Nicht zuletzt lassen sich inzwischen auch viele Tierärzte im Bereich der Tierheilkunde ausbilden.

Neben der Behandlung / Therapie von Pferd, Hund oder Katze ist dabei genauso die Behandlung exotischer Tiere wie Reptilien oder Fische möglich.

Dieses Blog soll u.a. dazu dienen den Bereich Ausbildung zu beleuchten, die Adressen von Schulen und Therapeuten in Großstädten wie Berlin, München, Hamburg oder dem Ruhrgebiet aber auch in kleineren Städten weitergeben und später auch ein generelles Forum darzustellen.