Ausbildung Tierheilpraktiker – Tier-Therapie-Zentrum

Das Tier-Therapie-Zentrum bietet u.A. eine Möglichkeit zur Ausbildung zum Tierheilpraktiker an.

Die Ausbildung zum Tierheilpraktiker ist modular aufgebaut. Diese gliedert sich in die Kursabschnitte Tiermedizinische Grundlagen (12 Monate), Akupunktur (8 Monate), Homöopahtie (10 Monate) sowie einem zweimonatigen Teil zur Kommunikation mit Kunden. Der Kurs kann wahlweise mit Wochenendunterricht oder mit Blockunterricht gebucht werden. Die einzelnen Abschnitte können damit auch berufsbegleitend absolviert werden. In kleinen Gruppen von max. 10 Teilnehmern werden die Lerninhalte sowohl theoretisch als auch praktisch vermittelt, wobei der Unterricht einen sehr hohen Praxisanteil bietet, bei dem mehr als nur Grundlagen gelehrt werden. Die Arbeit an verschiedenen Tieren ist hier Standard. Nach dem erfolgreichen Ablegen aller Prüfungen kann man mit den hier erworbenen Kenntnissen an Tieren selbständig arbeiten.

Neben dem Ausbildungsziel Tierheilpraktiker werden u.a. auch Ausbildungen zum Tierakupunkteur, TierhomöopathPferdephysiotherapeuten und bald auch zum Hundepsychologen angeboten. Bei allen Kursen bietet das Tier-Therapie-Zentrum Interessenten einen kostenlosen Schnupperunterricht an.

Homöopathie und Akupunktur bei Tieren

 

Behandlung von Pferden, Hunden, Katzen und Kleintieren

 

Die Tierheilpraktiker-Spezialisierung in den Bereichen Akupunktur und Homöopathie erfolgt oft seitens des Therapeuten.

Teilweise findet man heute am Markt für Ausbildung Möglichkeiten sich nur in diesen Bereichen ausbilden zu lassen.

Ohne Grundlagen bezüglich Anatomie, Physiologie und Pathologie wird ein solches Studium bzw. eine solche Ausbildung oder sogar Fernstudium nur selten von Erfolg gekrönt sein.

Die Basiskenntnisse sind essentiell, da ansonsten nur auf bereits vorhandene Diagnosen zurückgegriffen werden kann und nicht selbst gestellt werden können.

Tierheilpraktiker werden zwar auch bei offensichtlichen Erkrankungen konsultiert, aber auch sehr oft hinzugezogen, wenn innere Krankheiten vorliegen (oder auch die Ursache bilden).

Es ist immer wichtig, den Halter zu fragen, ob er eine versicherung für Pferde bspw. bei pferd-spezial.de abgeschlossen hat.

Schulungen, die einem ausgebildeten Tierheilpraktiker vertiefende Kenntnisse über die o.g. Bereiche vermitteln, sind hingegen empfehlenswert.

Propolis (Kittharz) – Einsatz bei Pferd, Hund und anderen Tieren – Teil 3

PropolisWirkungsweise

Im Bienenstock besteht eine hohe Temperatur. Getötete Eindringlinge und Fremdkörper würden in kürzester Zeit verschimmeln. In trockenen Gebieten würde die Feuchtigkeit in kürzester Zeit verdunsten und der Bienenstock austrockenen. Dies geschieht duch den Einsatz von Propolis nicht. Es hat eine pilzhemmende, fungizide Wirkung. Durch die zusätzliche antiobiotische Eigenschaft, zeigt Propolis eine mumifiziernde Wirkung.

PropolisAnwendungsgebiete:

  • Regenerative Wirkung bei Wunden (auch bei Brandwunden)
  • saubere Wundheilung (durch das Bestreichen der Hautnaht)
  • lokalanästhetische Wirkung (Schmerzreduzierung nach OP / Verletzungen)
  • spasmolytische, entkrampfende Wirkung
  • Fänger freier Radikale
  • Anregung des Kreislaufs
  • wirkt Thrombose entgegen
  • Allergien und Urtica
  • Herzmuskelschwäche, Herzrhythmusstörungen
  • Paresen (partiell und total) bekannter / unbekannter natur
  • Virus-Erkrankungen, Parvovirose

Behandlungserfolge bspw. auch bei Trichophytie, Nekrobazillose, Vaginalmykosen / Uterusmykosen.

Allergien gegen Propolis sind möglich (größtenteils durch den, den Lösungen zugesetzten, Alkohol) .

Einsatz in homöopathischer Form (C6) als Zusatz-Therapie bei allen bakteriellen, entzündlichen und viralen Erkrankungen als Propolis-Salbe, Propolis-Creme oder Propolis-Lösung.

Bei der Behandlung von offenen Verletzungen an den Vorderbeinen, Hinterbeinen, Fesselkopf beim Pferd oder im Bereich der Sehnen, überall, wo sehr schnell Fremdkörper in die Wunde dringen können, hat sich der Einsatz von Propolis-Salbe oder Propolis-Creme bewährt.

Zu Teil 1 – Propolis – Herkunft

Zu Teil 2 – Propolis – Bestandteile / Inhaltsstoffe