Ladendruck

Im weiteren Sinne zählt der Ladendruck zu den Erkrankungen des Pferdes, im engeren Sinne ist es eher als unsachgemäße Behandlung des Pferdes zu bezeichnen.

Die Lade befindet sich im Maul des Pferdes, im Unterkiefer zwischen Schneide,-und Hackenzähnen, dieser zahnlose Raum ist einerseits sehr empfindlich, andererseits werden eben dort Trense und Mundstücke gut angelegt werden, was bei nicht geeignetem Material den Ladendruck auslösen kann. Eine Erkrankung liegt in dem Sinne vor, als dass dadurch eine Entzündung ( akut oder chronisch ) entstehen kann, präzise gesagt handelt sich im medizinischen Sinne also um eine mechanisch ausgelöste, lokale Mundschleimhautentzündung.

Als Auslöser des Ladendruckes können also falsch sitzende oder unpassende Mundstücke ebenso gesehen werden wie harte und heftige Zügelführung.

 

Klinisches Bild:

Entzündete Mundschleimhaut; offene, blutige Wunden; eitrige oder blutige Geschwüre; nicht selten Knochenaufreibungen; Schmerzen; Wehrhaftigkeit gegen Anlegen der Zäumung, Überreaktion bei Zügelführung, Empfindlichkeit im Diastema erhöht

 

Behandlung:

Grundsätzlich besteht die Therapie aus der Vermeidung der Ursachen!

 

Veterinärmedizin:

ratsam ist eine Behandlung durch einen auf Pferde spezialisierten Zahnarzt/ Pferdezahnarzt/ Horse Dentist

 

Naturheilkunde / Homöopathie:

– Traumeel als Tablettenform ( bis zu 10 Stück am Tag)

– Traumeelsalbe im Mund einreiben ( mehrmals am Tag)

 

Prophylaxe / Vorbeugung:

 

Auf eine sanftere Zügelführung ist zu achten bei gut sitzenden, der Größe und Beschaffenheit des jeweiligen Pferdemauls angepassten Mundstücks.

Ruhephasen für das Pferd einplanen (gilt besonders für Schulpferde, Kutschpferde),

regelmäßige Kontrolle des Zahnfleisches, auch zwischenzeitliches reiten mithilfe Trense ohne Mundstück (bei guter Führigkeit) zu empfehlen