Propolis (Kittharz) – Einsatz bei Pferd, Hund und anderen Tieren – Teil 3

PropolisWirkungsweise

Im Bienenstock besteht eine hohe Temperatur. Getötete Eindringlinge und Fremdkörper würden in kürzester Zeit verschimmeln. In trockenen Gebieten würde die Feuchtigkeit in kürzester Zeit verdunsten und der Bienenstock austrockenen. Dies geschieht duch den Einsatz von Propolis nicht. Es hat eine pilzhemmende, fungizide Wirkung. Durch die zusätzliche antiobiotische Eigenschaft, zeigt Propolis eine mumifiziernde Wirkung.

PropolisAnwendungsgebiete:

  • Regenerative Wirkung bei Wunden (auch bei Brandwunden)
  • saubere Wundheilung (durch das Bestreichen der Hautnaht)
  • lokalanästhetische Wirkung (Schmerzreduzierung nach OP / Verletzungen)
  • spasmolytische, entkrampfende Wirkung
  • Fänger freier Radikale
  • Anregung des Kreislaufs
  • wirkt Thrombose entgegen
  • Allergien und Urtica
  • Herzmuskelschwäche, Herzrhythmusstörungen
  • Paresen (partiell und total) bekannter / unbekannter natur
  • Virus-Erkrankungen, Parvovirose

Behandlungserfolge bspw. auch bei Trichophytie, Nekrobazillose, Vaginalmykosen / Uterusmykosen.

Allergien gegen Propolis sind möglich (größtenteils durch den, den Lösungen zugesetzten, Alkohol) .

Einsatz in homöopathischer Form (C6) als Zusatz-Therapie bei allen bakteriellen, entzündlichen und viralen Erkrankungen als Propolis-Salbe, Propolis-Creme oder Propolis-Lösung.

Bei der Behandlung von offenen Verletzungen an den Vorderbeinen, Hinterbeinen, Fesselkopf beim Pferd oder im Bereich der Sehnen, überall, wo sehr schnell Fremdkörper in die Wunde dringen können, hat sich der Einsatz von Propolis-Salbe oder Propolis-Creme bewährt.

Zu Teil 1 – Propolis – Herkunft

Zu Teil 2 – Propolis – Bestandteile / Inhaltsstoffe