Bindehautentzuendung

Bindehautentzündung / lat. Konjunktivitis

Entzündung der Bindehaut ( Tunica Conjunctiva) des Auges.

Unterschiedliche Ursachen können zugrunde liegen, wie z.B.

Getreidegrannen und Fremdkörper im Futter, Staub oder Sand in der Luft, zugige Kälte, Insekten am Auge, Infektionen, chemische Gifte, Pollen in der Luft etc.

Als eigenständige Erkrankung kann eine Bindehautentzündung ebenso auftreten wie als Folge/ Begleiterscheinung einer anderen Grunderkrankung, z.B. Pferdehusten-Komplex.

Allgemeingeltend können Bindehautentzündungen beim Pferd folgenden Typenklassifizierungen untergeordnet/ zugeordnet werden:

–                    Bindehautentzündungen mit mechanischer Ursache

–                    allergische bedingte Bindehautentzündung

–                    bakterielle Bindehautentzündung

–                    virale Bindehautentzündung

–                    Bindehautentzündung durch Pilze

–                    Bindehautentzündung durch Parasiten

 

Klinisches Bild:

als allgemeine Symptome einer Bindehautentzündung gelten geschwollene und gerötete Bindehäute

eines / beider Augen, vermehrter Tränenfluss/ Augenausfluss (durchsichtig und dünnflüssig auch auch fest, gelblich und eitrig), das erkrankte Auge wird zusammengekniffen,

Lichtscheuheit, (ödematöse)Schwellungen am und ums betroffene Auge herum,

Juckreiz, Brennen und teilweise starke Schmerzen, Schleimhautveränderungen,

membranöse und pseudomembranöse Beläge und Bläschen können entstehen.

 

Diagnose:

Anamnese, eingehende Augenuntersuchung inkl, Schirmer-Test, Überprüfung des Allgemeinzustandes

 

Behandlung:

Je nach Ursache / Typisierung ist ein individueller Behandlungsansatz vonnöten.

Mechanische Reize, Zugluft und Staub sollten generell vermieden werden.

1. Veterinärmedizin:

Reinigung der Augen und Entfernung des Sekrets, Gabe von Antibiotika ( Neomycin-,  Polymycin-, Gentamicin-haltige Präparate), Augentropfen und Salben, schmerzlindernde        Medikamente, ursächliche Behandlung der Grunderkrankung wenn Bindehautentzündung  als Begleiterkrankung festgestellt wurde

 

2. Naturheilkunde / Homöopathie

Präparate mit Augentrost (Euphrasia) als Phytotherapeutikum, z.B. Augentrost-Milchzuckertabletten in der Potenz D2 / täglich 15-20 Tabletten direkt auf die Zunge geben.

Vitamin-A-Supplement, Nachtkerzenöl reguliert die Tränenflüssigkeit des Auges, Kräuter für die Nieren,-und Leberreinigung, z.B. Goldrutenkraut und Labkraut zusammen.

 

Präventionsmaßnahmen:

 

–                    staubiges Einstreu sowie staubiges Heu vermeiden

–                    Stall vor Zugluft schützen

–                    Pferde nicht starkem Wind aussetzen (Weide, Ausritte)

–                    Fliegenkappe aufsetzen

–                    Reiten auf staubigen Sandplätzen vermeiden

–                    Pferde keinem Pollenflug aussetzen