Strahlfäule oder Spat? Tierheilpraktiker für Pferde gibt Rat

Pferde-Tierheilpraktiker informiert als Blog über die Möglichkeiten zur naturheilkundlichen Behandlung von Krankheiten des Pferdes.  Typische Erkrankungen wie Strahlfäule, Mauke, Spat oder auch das Sommerekzem werden beschrieben und Behandlungsmöglichkeiten aus der Naturheilkunde an die Hand gegeben. Ziel ist es sukzessive, alle bekannten Krankheiten des Pferdes darzustellen und Möglichkeiten für den Pferdehalter oder Tierheilpraktiker zur Verfügung zu stellen. Dabei sollen auch Erfahrungen von praktizierenden Tierheilpraktikern oder Haltern einflißen. Hierfür ist die Möglichkeit des Kommentierens gegeben. Ein gutes Beispiel für eine solche Diskussion stellt das Thema Strahlfäule dar. Hier sind zahlreiche Kommentare und Tipps eingegangen.

Wie gesagt, Erfahrungen mit naturheilkundlichen Behandlungsmethoden können gern über die Kommentarfunktionen in den Artikeln ausgetauscht werden. Kommentare werden jedoch immer erst nach inhaltlicher vorheriger Prüfung freigegeben. Weiterhin werden die Artikel auch in einigen Facebook-Gruppen und bei Google+ gepostet und auch dort diskutiert.

Die Behandlung von Krankheiten beim Pferd sollte in jedem Fall durch einen Fachkraft (THP/TA) durchgeführt werden. Auch das Stellen der Diagnose sollte den Fachleuten obliegen (selbst wenn diese auch mal bei der Diagnose falsch liegen können). Deshalb sind auch alle hier aufgeführten Behandlungen nach Bewertung und vor allem Diagnose durch eine Fachkraft – gemeint ist beispielsweise Tierärzte, welche auch immer mehr naturheilkundlich behandeln oder eben Tierheilpraktiker –  zu betrachten und die möglichen Handlungsweisen dem Halter durch diese Fachkraft an die Hand zu geben. Eine falsche bewertetete eigene Behandlung bei einer veremeintlichen Strahlfäule kann zu massiven Schäden des Strahls bzw. des Hufes führen!

Auch auf die Möglichkeiten zur Ausbildung zum Tierheilpraktiker für Pferde wird auf dieser Seite der Fokus gelegt. Ferner werden Basiseinblicke zum Thema Bachblüten, Phytotherapie und  bspw. Propolis gegeben, aber auch der Aufbau von Zellen beschrieben, die allesamt  auch Themen in der Tierheilpraktiker-Ausbildung sind. Ein kleiner Test für das Wissen ist inzwischen online und wird kontinuierlich aktualisiert.

Strahlfäule

Die Tierheilpraktiker-Ausbildung wird von diversen Schulen und Instituten angeboten. Diese Seite ist jedoch unabhängig von diesen Schulen. Hier geht es um die Inhalte der Ausbildung zum Tierheilpraktiker, wobei der Schwerpunkt auf dem Pferd liegt. Sollten also Fragen zu den Schulen selbst bestehen, so sollten diese auch direkt angesprochen werden.

Die Ausbildung zum THP ist kein anerkannter Ausbildungsberuf und erhält keine öffentliche Förderung. Die Tierheilpraktiker-Ausbildung ist privat zu finanzieren. Meist wird sie nebenberuflich durchgeführt. Die meisten Schulen bieten hierfür den Unterricht in den Abendstunden oder an den Wochenenden an. Die Dauer der Ausbildung zum Tierheilpraktiker ist abhängig von eben dieser Unterrichtsform. In Teilzeit kann die Ausbildung zum Tierheilpraktiker dann auch gern 2 Jahre andauern, wobei die Ausbildungskosten oftmals in Raten bezahlbar sind.

Nach der Ausbildung kann der Tierheilpraktiker nebenberuflich oder auch hauptberuflich seinen Beruf ausüben. Meist erfolgt zunächst die nebenberufliche Tätigkeit, da nicht sofort nach Ausbildungsende ein entsprechender Kundenstamm beim Tierheilpraktiker vorhanden ist. Entwickeln sich die Patientenzahlen positiv, kann dann auch der Schritt in die Selbständigkeit erfolgen. Beginnen kann man dabei den Pferden von Bekannten am Stall bzw. bei bekannten Tierbesitzern.

Strahlfäule – Anaerobe Bakterien sind Auslöser

Bevor eine feste Tierheilpraxis eröffnet wird, ist der ausgebildete Tierheilpraktiker meist mit einer mobilen Praxis (insbesondere bei der Spezialisierung auf das Pferd), einer Fahrpraxis, unterwegs. Vorteil ist hierbei für den Patienten, dass er im bekannten Umfeld behandelt wird. Tiere neigen sehr oft außerhalb der eigenen Umgebung nervös zu werden. Nicht umsonst haben einige Hundebesitzer Probleme ihren Vierbeiner in die Tierarztpraxis zu bekommen. Und bei Pferdebesitzern ist das Problem natürlich noch viel größer. Das Pferd wird ja nicht wegen Strahlfäule direkt bei der Praxis vorgestellt. Da muss sich der THP schon selbst auf den Weg machen, schließlich fährt auch Tierarzt raus zum Kunden.

Die Ausbildung zum Tierheilpraktiker ist nichts Neues. Bereits 1992 berichtete der renommierte Spiegel in seiner Printausgabe über die Arbeit der Tierheilpraktiker. Eine genaue Definition zum Thema Tierheilpraktiker bietet Wikipedia. Beide Artikel beziehen sich auf Tierheilpraktiker im Allgemeinen und nicht speziell auf den Tierheilpraktiker für Pferde.

Nochmals: Dieses Pferde-Tierheilpraktiker Blog ist so konzipiert, dass alle Interessierten auch einen Kommentar abgeben können (s.u.), der nach inhaltlicher Prüfung freigeschaltet wird. Nun viel Spaß bei der Lektüre der Seiten zum zum Pferde-Tierheilpraktiker und beim Lesen der zahlreichen Tipps zur Behandlung von Mauke, Strahlfäule und Co!

4 Gedanken zu „Strahlfäule oder Spat? Tierheilpraktiker für Pferde gibt Rat“

  1. Hallo,
    meine Ausbildung zum Tierheilpraktiker habe ich bei der Paracelsus in Dortmund gemacht. Die Qualität des Unterrichts steht und fällt mit den Dozenten. Je besser die Dozenten sind, umso interessanter und lehrreicher ist die Ausbildung. Insgesamt war ich mit der Ausbildung ganz zufrieden. Andere Ausbildungsinstitute sollen auch sehr gut sein, jedoch kann ich mir darüber kein Urteil erlauben. Es soll auch schwarze Schafe geben. Vielleicht habt ihr ja noch Erfahrungen gemacht?

    Liebe Grüße
    Gerti

  2. Hi zusammen,

    meine Ausbildung als Tierheilpraktiker habe ich an bei der ATM absolviert und ich bin echt zufrieden mit den Dozenten und den Inhalten der Ausbildung. In der Praxis habe ich die gelernten Inhalte gut umsetzen können und bin nun nebenberuflich als Tierheilpraktikerin aktiv. Ich kann die Ausbildungsstätte echt voll empfehlen.

    Viele Grüße
    Inge

  3. Ich habe überlegt meine Tierheilpraktiker-Ausbildung bei der SGD (Studiengemeinschaft Darmsadt) zu machen. Hat da schon jemand Erfahrungen?
    Insbesondere für den Praxisteil, da „nur“ drei Seminare angeboten werden, die auf nem Hof Nahe Münster stattfinden sollen.

    Ist das denn für die Ausbildung zum Tierheilpraktiker ausreichend?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.